Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wo studieren in Subsahara-Afrika?

Schultafel mit aufgezeichneter Weltkarte
Viele Studierende zieht es für ein oder zwei Auslandssemester in ein Land südlich der Sahara.
Foto: Martin Rehm

Studieren in Subsahara-Afrika - Ländersteckbriefe

Wo studieren in Subsahara-Afrika?

Länder südlich der Sahara – für manche Europäer ist das ein recht unbekanntes Territorium. Doch Subsahara-Afrika bedeutet Vielfalt und Möglichkeiten – ein Überblick über die beliebtesten Zielländer für deutsche Studierende:

Äthiopien (Demokratische Bundesrepublik Athiopien)

Hauptstadt: Addis Abeba
Amtssprache: Amharisch
Einwohnerzahl: ca. 105 Mio.
Hochschulen: 37 staatliche (elf weitere bis 2020 geplant) und 59 private Institutionen der tertiären Bildung
Studierende: 757.175
Kooperationen mit
deutschen Hochschulen: 51
Typisches Essen: Injera ist eine Art Fladenbrot und wird aus Teff, einer äthiopischen Grasart gewonnen. Es ist Grundnahrungsmittel und „Besteck“ in einem, denn man isst damit zum Beispiel Curries. Das beliebteste Curry heißt Shiro, ist vegetarisch und wird mit Kichererbsen zubereitet.
Sicherheit: In den Grenzgebieten bestehen ethnische Konflikte. In der Nähe westlicher Einrichtungen und touristischer Reiseziele ist wegen terroristischer Gefährdung Vorsicht ratsam. Durch den Sitz der Afrikanische Union (AU) in Addis Abeba besteht eine Gefahr durch terroristische Anschläge in der Hauptstadt.

Ghana (Republik Ghana)

Hauptstadt: Accra
Amtssprache: Englisch
Einwohnerzahl: 28,8 Mio.
Hochschulen: 205 öffentliche und private (inklusive sogenannter Polytechnics)
Studierende: 417.534
Kooperationen
mit deutschen Hochschulen: 44
Typisches Essen: Fufu gilt als das beliebteste Gericht in Ghana. Es besteht aus einem Brei aus gestampften Kochbananen und Yams, einer kartoffelartigen Wurzel. Dazu gibt es zum Beispiel eine Suppe aus Erdnüssen.
Sicherheit: Es kommt zu gelegentlichen gewaltsamen Auseinandersetzungen in den Provinzen Northern Region, Upper West und East, weshalb vor Reisen in diese Regionen aktuelle Informationen eingeholt werden sollten.

Kenia (Republik Kenia)

Hauptstadt: Nairobi
Amtssprache: Swahili, Englisch
Einwohnerzahl: 47,6 Mio. (Schätzungen gehen auch von 51 Mio. aus)
Hochschulen: 37 öffentliche und 37 private (inklusive Universitätscolleges und Institutionen mit vorläufiger Zulassung)
Kooperationen mit
deutschen Hochschulen: 55
Studierende: 167.983
Typisches Essen: Das kenianische Essen gilt als reichhaltig und sättigend. Als Grundnahrungsmittel dient dabei ein Maisbrei, genannt Ugali. Häufig gibt es dazu Sukuma wiki, eine Art Kohl, der mit Tomaten und Zwiebeln zubereitet wird.
Sicherheit: Es besteht die akute Gefahr terroristischer Anschläge, auch in der Hauptstadt. Von Besuchen des Grenzgebietes zu Somalia und der Provinz Lamu wird abgeraten.

Namibia (Republik Namibia)

Hauptstadt: Windhoek
Amtssprache: Englisch sowie weitere Sprachen, darunter auch Deutsch
Einwohnerzahl: 2,3 Mio.
Hochschulen: 2 staatliche und 13 private
Kooperationen mit
deutschen Hochschulen: 46
Studierende: 39.117
Typisches Essen: Beliebt ist vorallem das sogenannte Braai, was in etwa dem deutschen Grillen entspricht. Dabei wird häufig eine gerollte Wurst, namens Boerewors zubereitet, die etwas an die Bratwurst erinnert. Ein beliebter Snack für Zwischendurch ist Biltong, getrocknete Fleischstreifen.
Sicherheit: Die relativ hohe Kriminalitätsrate stellt in Windhoek ein Sicherheitsproblem dar, besonders durch bewaffnete Raubüberfälle gegenüber Ausländern.

Südafrika (Republik Südafrika)

Hauptstadt: Pretoria (Exekutive), Kapstadt (Legislative), Bloemfontein (Judikative)
Amtsprachen: Afrikaans, Englisch, Süd-Ndebele, isiXhosa, isiZulu, Nord-Sotho, Sesotho, Setswana, Siswati, Tshivenda, Xitsonga
Einwohnerzahl: 54,52 Mio.
Hochschulen: 26 staatliche und 102 private Einrichtungen
Kooperationen mit deutschen Hochschulen: 229
Studierende: 1.018.543
Typisches Essen: Chakalaka ist eine Würzsoße, bestehend aus Tomaten, Karotten, Paprika, Bohnen, Weißkohl, Chilis und vielen Gewürzen. Traditionell wird sie mit Brot und Mealie-Pap, einem Brei aus Maismehl und Wasser oder Milch, serviert.
Sicherheit: Problematisch ist die hohe Kriminalitätsrate in den Großstädten. Innenstädte sollten nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden. Außerhalb der Geschäftszeiten sollten Besuche nur in Gruppen erfolgen.

Tansania (Vereinigte Republik Tansania)

Hauptstadt: Dodoma
Landessprache: Swahili, Englisch
Einwohnerzahl: 49,3 Mio.
Hochschulen: 14 staatliche, 35 private und kirchliche
Kooperationen mit deutschen Hochschulen: 44
Studierende: 158.262
Typisches Essen: Als Sättigungsbeilage dient oft der Maisbrei Ugali, aber auch Bananen, die auf unterschiedlichste Weisen zubereitet werden. Dazu gibt es Fleisch (oft Lamm und Ziege) und Gemüseeintöpfe.
Sicherheit: In der autonomen Teilrepublik Sansibar ist die politische Lage angespannt und es kann zu Unruhen in der Region kommen.

(Quelle: DAAD, Auswärtiges Amt, Wikipedia)

abi>> 10.04.2019