Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wie geht studieren?

Blick in einen gut gefüllten Hörsaal.
Zum Schnuppern an den Campus: Einige Hochschulen bieten schon vor dem Abitur die Möglichkeit, bestimmte Vorlesungen zu besuchen und so eine genauere Vorstellung vom eigenen Wunschstudiengang zu bekommen.
Foto: Martin Rehm

Studium generale

Wie geht studieren?

Schon während der Schulzeit Veranstaltungen an der Uni besuchen? Das geht! Der 19-jährige Phillip Brefka hat in der Oberstufe ein Semester lang parallel zum Schulunterricht einen Statistik-Kurs an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) besucht.

An meiner ehemaligen Schule gehören Mathematik, Biologie, Chemie, Informatik, Physik, Astronomie und Technik zu den Profilfächern. Im Rahmen eines Zusatzangebotes in Mathematik wurden einige von uns in der 11. Jahrgangsstufe von unserem Lehrer eingeladen, einen Statistikkurs an der Viadrina zu besuchen.

Mit Blick auf ein späteres Studium habe ich mich damals vor allem für Ingenieurwissenschaften und Physik interessiert, aber Kurse aus diesen Bereichen gab es leider nicht. Da es mir in erster Linie darum ging, zu erfahren, wie es ist, zu studieren, habe ich den Kurs aber trotzdem besucht.

Das Lernpensum an der Uni kennenlernen

Ein Porträt-Foto von Phillip Brefka

Phillip Brefka

Foto: privat

Der Kurs umfasste vier Semesterwochenstunden und fand im Sommersemester statt. Da sich die Universität nur wenige Kilometer von der Schule entfernt befindet, war das rein organisatorisch wenig Aufwand. Zeitlich lagen die Kurse so, dass ich zum Teil vom Schulunterricht befreit werden musste, was aber kein Problem war.

Der Statistikkurs beinhaltete eine Vorlesung über Grundlagen der Statistik und eine dazugehörige Übung. Da ich das Fach aus der Schule nicht kannte, musste ich einiges aus der Vorlesung nachbereiten. Der Arbeitsaufwand war aber in Ordnung. Ich hätte in dem Statistik-Kurs auch Prüfungen ablegen können. Den Lernaufwand habe ich aber dann doch lieber in die Schule gesteckt.

Verglichen mit dem Schulunterricht ist es doch etwas ganz anderes, in einer Vorlesung zu sitzen und mitzuschreiben. Auch das Pensum und das Lerntempo an einer Universität sind nicht vergleichbar mit dem Stoff, den man in der Schule bewältigen muss. So bekam ich durch den Kurs eine gute Vorstellung vom Unialltag und der Atmosphäre, die dort herrscht. Auch wenn ich kein regulär eingeschriebener Student war, war es kein Problem, Kontakt zu den Studierenden zu bekommen.

Grundlage für Studienentscheidung

Ein Jahr vor dem Abi habe ich zudem an der TU Dresden an der Sommeruniversität teilgenommen. Eine Woche lang konnten Studieninteressierte die unterschiedlichen Fakultäten besuchen. Dozenten haben ihren Studiengang vorgestellt, wir konnten Fragen stellen und uns mit Studierenden unterhalten.
Sowohl der Kurs an der Uni als auch die Sommeruniversität haben mir enorm weitergeholfen, mich zwischen Mechatronik, Elektrotechnik und Maschinenbau zu entscheiden. Ich studiere nun Mechatronik und bin mittlerweile im vierten Semester.

abi>> 12.06.2018