Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Was tun nach dem Abi?

Künstlerin gesucht!

„... Leibgericht: Pizza - Meine Hobbys: malen, schreiben, tanzen, singen - Mein Traumberuf: Künstlerin - Das wünsche ich mir: Dass wir immer beste Freundinnen bleiben und ein Pferd - Datum: 21. Februar 1999"

Freundschaftsbücher waren zu meiner Grundschulzeit ein absolutes „must have". Und so schleppte ich in der dritten Klasse jede Woche ein neues Buch mit nach Hause und schrieb eigentlich immer dasselbe: Ich wollte unbedingt Künstlerin werden, als kleiner Picasso durch die Welt touren und Meisterwerke kreieren. Damals glich mein Kinderzimmer fast schon einem kleinen Atelier: Überall zierten selbstgemalte Bilder meine Wände, Buntstifte tummelten sich auf meinem Schreibtisch und mein schwer beladenes Bücherregal bog sich gefährlich unter Ordnern mit gesammelten kleinen Kunstwerken.

Aber „Künstlerin" bedeutete für mich noch viel mehr: Ich hatte eine tiefe Leidenschaft für das Tanzen. Nebenbei war ich auch noch dem Kinderchor beigetreten und trällerte deshalb jeden Tag sämtliche Lieder von A-Z. In der Schule und auch privat wurde ich für meine fantasievollen Aufsätze und Gedichte gelobt. Ich nahm erfolgreich an Schreibwettbewerben teil und hängte mir die eingerahmten Urkunden stolz über mein Bett. Eines war sicher: Ich würde alle meine Hobbys eines Tages zum Beruf machen - das nennt man Multi-tasking! - und damit berühmt werden. Wenn ich jetzt schon im zarten Alter von acht Jahren stolze Urkundenbesitzerin war, wie würde es dann erst in zwanzig Jahren aussehen?

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Oct 31, 2008
Autor: Jacqueline
Rubrik: auszeit nach dem abi
Oct 31, 2008

Was tun nach dem Abi?

Endstation: Trendsetter

Mode designen, die man morgen trägt - klingt das nicht verlockend? Für mich war das schon immer ein Traum. In der Schule ich hatte zusammen mit meiner besten Freundin die Vision, unser eigenes Modelabel „JaSo" zu gründen. Unter diesem Label wollten wir unserer Kreativität freien Lauf lassen und alle Welt mit unseren Kreationen beglücken. Deshalb begannen wir auch, wie wild Entwürfe zu zeichnen. Anstatt in Mathe auszurechnen, wie viele Äpfel Tante Martha für ihren famosen Apfelkuchen verwenden muss, damit auch noch genug für Onkel Alberts Apfelgrütze übrig bleibt, entwarfen wir Abendroben, Casual Outfits und vieles mehr.

Und damit kein Entwurf verloren ging, hefteten wir alles fein säuberlich in einer blauen Mappe ab. Erst vor kurzem habe ich wieder in der Mappe rumgeblättert. Wenn ich daran denke, dass wir so sehr von uns überzeugt waren, dass wir diese Mappe an Karl Lagerfeld schicken wollten, bekomme ich einen unglaublichen Lachflash. Er hätte uns bestimmt zu Naturtalenten und „Youngest Newcomern ever" gekrönt. Außerdem wollten meine beste Freundin und ich nach dem Abitur am Central Saint Martin College of Art and Design in London studieren, das berühmte Modedesigner wie John Galliano und Alexander McQueen zu seinen Absolventen zählt.

Unsere Entwürfe von damals hätten uns wahrscheinlich nicht gerade weit gebracht, aber Übung macht bekanntlich den Meister. Haltet euch also in eurem Schrank noch ein kleines Plätzchen frei, für ein Abendkleid von „JaSo"!

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: orientieren  |  Oct 27, 2008
Autor: Jacqueline
Rubrik: orientieren
Oct 27, 2008

Was tun nach dem Abi?

Plötzlich Prinzessin

„Ist Prinzessin eigentlich ein Beruf?" Mit meinem nächsten Traumberuf sah ich mich schon freudestrahlend auf dem Siegertreppchen oder besser gesagt auf dem goldenen Thron: In der ersten Klasse hatte ich den Disney-Film „Aladin" für mich entdeckt. Am meisten angetan war ich natürlich von Jasmin, Aladins Freundin und Tochter des Sultans von Agrabah. Alles was auch nur im entferntesten Sinne mit Aladin zu tun hatte, schlang ich nur so in mich hinein: Bücher, Videos, die allerneueste Serienfolge... Um nur einige der abertausend Dinge zu nennen.

Oft schnappte ich mir meinen kleinen Bruder und durchwühlte zusammen mit ihm die Schränke meiner Eltern - auf der Suche nach dem passenden orientalischen Outfit. Auch im Haus meiner Oma blieb nichts verschont: Ihr großer Stubenteppich musste natürlich als fliegender Teppich herhalten!

Zu dieser Zeit konnte ich mir nichts anderes vorstellen, als später einmal Prinzessin zu werden und den ganzen Tag damit zu verbringen, mir schöne Kleider auszusuchen, Bedürftigen zu helfen und meinen Traumprinzen auf seinen Abenteuern zu begleiten.

Heute frage ich mich allerdings, warum ich nicht darüber nachgedacht habe, Drehbuchautorin oder Regisseurin zu werden...

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Oct 23, 2008
Autor: Jacqueline
Rubrik: auszeit nach dem abi
Oct 23, 2008