Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Lehrer von morgen

Angekommen

Mittlerweile bin ich schon fast vier Monate im Referendariat und ich habe das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Ich hatte meine Anfangsschwierigkeiten, aber jetzt geht es mir richtig gut. Ich gehe gern in die Schule, ich mag die Kinder in meiner Klasse sehr und ich bin dankbar für so ein tolles Kollegium und eine so angenehme Arbeitsatmosphäre. Dass es bei uns keinen Konkurrenzkampf gibt, sondern alle zusammenhelfen, ist leider nicht so selbstverständlich wie es sein sollte – und das weiß ich zu schätzen!
Mit meiner Klasse war es anfänglich ja etwas schwierig, aber ich habe Wege gefunden, damit umzugehen. Zum Beispiel habe ich ein Morgenritual eingeführt, das den Kindern hilft, in den Schultag zu starten. Unser Ritual besteht aus einem Begrüßungsspiel, bei dem wir uns einen guten Morgen wünschen und der Besprechung des Datums (z.B. „Heute ist Montag, der 3. Juni 2019. Es ist Frühling.“). Das gibt den Kindern Orientierung.. Neben diesem Ritual habe ich mir ein System zur Stationenarbeit aus einer anderen Klasse abgeschaut und nachgebastelt. Das hat den Kindern super gut gefallen und echt viel verändert. Sie dürfen entscheiden, welche Station sie als erstes machen wollen, und wenn sie fertig sind, legen sie ihr Arbeitsblatt in ein Ablagefach. Die Ergebnisse schaue ich dann zu Hause an und gebe ihnen am nächsten Tag eine Rückmeldung. Es macht einen riesigen Unterschied, wenn man Kindern das Vertrauen schenkt, ihre Aufgaben selbstständig einzuteilen! Für mich bedeutete diese Methode gewissermaßen den Durchbruch. Die Stunden, in denen wir so arbeiten, machen total viel Spaß und ich liebe es, die Kinder so motiviert und fleißig zu sehen. Das war der Punkt, an dem ich gemerkt habe: Meine Klasse ist vielleicht herausfordernd, aber es gibt trotzdem Möglichkeiten, mit ihnen klarzukommen. Und ich werde ganz sicher noch weitere Dinge ausprobieren. In gewisser Weise ist es auch eine Motivation für mich, keinen 0815-Unterricht zu machen, weil ich erfahren habe, dass es sich wirklich auszahlt, etwas mehr Energie in die Vorbereitungen zu stecken. Bis zu den Sommerferien habe ich leider noch nicht ganz so freie Hand und muss alles mit meiner Mentorin absprechen, aber ich freue mich schon sehr auf meinen eigenständigen Unterricht im neuen Schuljahr, in dem ich mir alles so einrichten kann, wie ich es gut für die Kinde finde.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Jun 4, 2019

Die Lehrer von morgen

Neues Semester, neues Glück

Ein neues Sommersemester hat begonnen. Begleitet von herrlichem Sonnenschein besuchte ich mein erstes Seminar: Unterrichts- und Bildungsforschung.
Dieses Semester wird etwas entspannter, was Leistungsnachweise betrifft. Ich muss nur ein Referat und eine Unterrichtsstunde halten. Zudem muss ich im August meine Zulassungsarbeit abgeben. Dafür steht keine Klausur an, für die ich pauken muss.
In meinem vorletzten Semester habe ich nicht mehr so viele Creditpoints zu erbringen wie in den vorherigen. Aus diesem Grund entschloss ich mich, mir eine Nebenbeschäftigung zu suchen und arbeitete einen Probetag als Frühstücksdame in einem Hotel. Eine Freundin, die dort früher gearbeitet hatte, hat mich darauf gebracht.
Um 6.30 Uhr ging es los. Ich musste das Frühstücksbuffet vorbereiten und es für die Gäste immer wieder auffüllen. Sauber machen, einkaufen gehen und die Hotelzimmer checken waren weitere Aufgaben. Ich freue mich, dass ich den Job bekommen habe! Der Vorteil an dieser Arbeit ist, dass ich mir frei einteilen kann, an welchen Tagen ich arbeiten möchte. Zudem habe ich ab 14 Uhr frei und Zeit für andere Dinge. Außerdem tue ich etwas Sinnvolles und vertrödele meine Zeit nicht nur mit Seriengucken. Ich hoffe, dass mir diese Abwechslung zum Studium gut tut.

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  May 24, 2019
Autor: Eva
Rubrik: studium
May 24, 2019

Die Lehrer von morgen

Die erste Fahrt

Neulich war es endlich soweit: Wir testeten unseren renovierten Wohnwagen! Da wir uns langsam an das Campingleben herantasten wollten, entschieden wir uns, nur bis nach Bad Staffelstein zu fahren, eine Kleinstadt am Main nahe Bamberg.
Voll bepackt tuckerten wir mit unseren 80 Stundenkilometern über die Autobahn. Das Wetter zeigte sich leider nicht von seiner besten Seite, doch das verdarb uns nicht unsere Vorfreude. Am Campingplatz angekommen, suchten wir uns ein nettes Plätzchen für den Wohnwagen. Wir erkundeten die Anlage und richteten uns den Wagen gemütlich ein. Nach einer kleinen Mahlzeit machten wir eine Fahrradtour. Eingepackt in meine Winterjacke und mit Schal und Handschuhen fuhren wir an verschiedenen Seen und Feldern vorbei. Und zum Abschluss des Tages grillten wir.
Am nächsten Morgen holte ich frische Brötchen für ein gemütliches Frühstück. Da das Wetter nicht besser wurde, entschieden wir uns, ins Thermalbad zu gehen. Bad Staffelstein ist ein Kurort, der bekannt für seine wundervolle Therme und seinen tollen Kurpark ist.
Der darauffolgende Tag war ein prächtiger sonniger Tag. Wir fuhren mit dem Zug nach Bamberg und machten dort eine kleine Bootsfahrt. Wir besichtigten den Dom und fühlten uns in der eng bebauten Stadt mit ihrem entzückenden Fachwerk sehr wohl. Am Abend kehrten wir in eine Gaststätte ein und ließen es uns schmecken.
An unserem letzten Tag mussten wir unser Gepäck wieder gut verstauen. Wir zurrten die Fahrräder fest und machten unseren Wohnwagen wieder startklar. Es ist faszinierend, wie schnell man sich auf so einem Campingplatz zuhause fühlt. Die Camper unterhalten sich viel miteinander und tauschen sich aus, was im Hotel eher weniger der Fall ist.
Alles in allem gefällt es mir wahnsinnig gut, mit dem Wohnwagen unterwegs zu sein. Ich liebe es, morgens aufzuwachen und die Natur gleich vor der Tür zu haben. Diese Art zu reisen gibt mir viel Ruhe und Zufriedenheit.

 

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  May 17, 2019
Autor: Eva
Rubrik: studium
May 17, 2019