Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Juristen von morgen

Erwachsen werden

Das Referendariat ist nicht nur ein Muss auf dem Weg zum zweiten Staatsexamen oder eine Möglichkeit, in verschiedene Berufe zu schnuppern. Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden, insbesondere wenn man vorher nur das klassische Studentenleben gelebt hat. Mein letztes Praktikum ist circa drei Jahre her, und inzwischen hat sich vieles getan. Was ich am meisten merke: Mit dem ersten Examen in der Tasche wird man deutlich ernster genommen. Ich bekomme spannende Aufgaben übertragen, arbeite eigenverantwortlich und diskutiere auf Augenhöhe mit meinen Ausbildern. Und spätestens mit der Verwaltungsstation an einem Bundesministerium, wo man im Vergleich zu den anderen Stationen drei bis vier Tage Präsenszeit an einem Arbeitsplatz hat, gewinnt man einen immer stärkeren Eindruck davon, wie das eigentlich aussieht, dieses Berufsleben. Zeit, sich auch gedanklich damit zu befassen. Wo will ich hin? Wie viel will ich arbeiten? Was sind meine Prioritäten im Leben?
Hier im BMWi hat man auf jeden Fall die Möglichkeit, sich über verschiedene Arbeitsbereiche umfassend zu informieren. So kann ich mir von den vielen anderen Mitreferendaren und Praktikanten erzählen lassen, welche unglaublich diversen Arbeitsbereiche es im BMWi noch gibt. Inhaltlich kann man am Bundeswirtschaftsministerium fast alles machen, plus attraktive Stellen im Ausland. Und über das Praktikantenprogramm gibt es die Möglichkeit, weitere interessante Arbeitsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst kennen zu lernen.
Noch genieße ich dieses bloße Reinschnuppern in die Arbeitswelt. Noch nicht so richtig viel Verantwortung. Nur drei Tage pro Woche feste Arbeitszeiten. Was aber im Vergleich zum richtigen Berufsleben fehlt: freie Wochenenden. Denn das Referendariat stellt auch einen geübten Jongleur vor große Herausforderungen: Koordinierung von Stationsarbeit, Arbeits-, Lerngruppe, die jeweilige Vor- und Nachbereitung, Nebenjob – und am besten noch eine fünfstündige Klausur pro Woche schreiben. Puh. Und je näher das Examen rückt, desto anstrengender wird das Programm auch, denn dann steigt so langsam der Druck.

Autor: Luisa  |  Rubrik: studium  |  Aug 27, 2019
Autor: Luisa
Rubrik: studium
Aug 27, 2019

Die Juristen von morgen

verdAMT ich lieb dich


Über einem Monat bin ich nun in meiner Verwaltungsstation am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Aufgefallen ist mir, dass es keine Seltenheit ist, schon um 11.45 zum Essen zu gehen.
Abgesehen von den Essenszeiten entspricht das BMWi selten den Klischees von Behördenarbeit. Insbesondere bei den Arbeitszeiten nicht. Statt um drei Uhr nachmittags schon den Stift fallen zu lassen, beendet niemand aus meinem Referat die Arbeit vor 18Uhr – die meisten bleiben auch deutlich länger. Was dagegen schon stimmt: dass man oft alles mit allen abstimmen muss. Auch dem Klischee entsprechen die hierarchischen Strukturen. So langsam erschließt sich mir die Unterscheidung zwischen Referats-, Unterabteilungs- und Abteilungsleiter. Die Kürzel für alle Referate des BMWi kenne ich allerdings immer noch nicht auswendig.
Abgesehen von diesen kleinen Problemen habe ich mich hier inzwischen sehr gut eingearbeitet. Die Mitarbeiter finde ich äußerst nett und sehr kompetent. Meine Aufgaben sind spannend. Und es gefällt mir, in einem Referat auf der Schnittstelle von Innen- und Außenpolitik sowie Außenwirtschaft zu arbeiten. Die Nachrichten von politischen Unruhen oder Umstürzen werden hier im Detail relevant. In den Abteilungsleiterrunden werden Einzelaspekte von internationalen Beziehungen beleuchtet, von denen man ansonsten nur hie und da etwas mitbekommt. Interna aus Regierungsvorhaben werden diskutiert, und alle Projekte hier dienen im Ergebnis dazu, die Politik der Bundesregierung umzusetzen oder fortzuführen. Zwar bedeutet das auch, dass die eigene Meinung – bis vielleicht auf die technischen Details – nicht unbedingt so viel zählt. Aber einen Chef, der einem sagt, wie man etwas zu erledigen hat, gibt es fast in allen Berufen. Hier ist nur die Besonderheit, dass es wohl noch unwahrscheinlicher ist, dass man mal irgendwann selbst den Ton angibt. Aber in wahre Gewissenskonflikte wird man in den nächsten Jahren bei der Umsetzung von Regierungsarbeit hoffentlich nicht kommen. Da kann ich dem Poster, das im Praktikanten- und Referendarszimmer hängt („VerdAMT ich lieb‘ dich“) nur zustimmen.

Autor: Luisa  |  Rubrik: beruf & karriere  |  Aug 20, 2019
Autor: Luisa
Rubrik: beruf & karriere
Aug 20, 2019

Die Juristen von morgen

Neue Anträge

Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit verrinnt: Inzwischen bin ich im Einführungslehrgang für meine dritte Station, Verwaltungsrecht. Und ich muss zugeben: Es macht richtig viel Spaß, mal wieder Verwaltungsrecht zu machen. Auch wenn ich – ich weiß nicht wieso – hier anscheinend viel mehr vergessen habe als im Zivil- und Strafrecht. Dafür hat man für das erste Examen deutlich mehr Prozessrecht gelernt, das man sich jetzt nicht mühsam erst noch erarbeiten muss.
Eigentlich ist Verwaltungsrecht eines der eintönigsten Fächer, das man sich vorstellen kann. Klassische Fälle sind Baugenehmigungen oder Einsprüche gegen beamtenrechtliche Anweisungen. Aber es geht immer wieder ein Schmunzeln durch alle Reihen, wenn es um den Wurstverkäufer W geht, der mit einem vor den Bauch geschnallten Grill ohne Sondernutzungserlaubnis über den Alexanderplatz läuft. Was soll man dagegen machen? Grill wegnehmen? Beinchen stellen? Und immer wieder denke ich gerne an eine Definition zum Verunstaltungsverbot im Baurecht: ein Bauwerk muss dann abgerissen werden, wenn es „eine handgreifliche Negation des Schönen“ darstellt. Wenn ich mit diesem Gedanken im Hinterkopf durch Berlin fahre, müsste eigentlich ziemlich viel abgerissen werden.
Und neben diesen Amüsements in der AG freue ich mich nicht nur auf meine eigene Station, sondern auch auf das, was die anderen Referendare aus ihrer Praxis erzählen werden. Ein Großteil ist in Ministerien untergebracht, ein paar sind bei der Polizei oder in sonstigen Verwaltungen eingesetzt. Hier merkt man mal wieder, wie vielfältig Juristen eingesetzt werden können. Und ich bin schon gespannt, wie hautnah ich die Politik im Bundeswirtschaftsministerium erleben werde.

 

Autor: Luisa  |  Rubrik: studium  |  Jul 19, 2019
Autor: Luisa
Rubrik: studium
Jul 19, 2019

1 2 35  Nächste Seite >